Allgemeine Informationen

Ursachen und Arten von Mykosen

Spezifische Lokalisationen

Diagnosen und Differentialdiagnosen

Therapie

Fragebogen
 Go!
home
Risikofaktoren (endogen und exogen)
Einteilung: Dermatophyten, Schimmelpilzen und Hefepilzen
Typische Pilzinfektionen in verschiedenen Altersgruppen


Feedback
Kasuistiken
FAQ
Haftungsausschluss
Literaturverzeichnis
Team Info

Typische Pilzinfektionen in verschiedenen Altersgruppen (z.B. Kinder)

Grundsätzlich können alle Pilzinfektionen in jedem Lebensalter auftreten, jedoch gibt es altersspezifische Häufigkeiten:

Säuglinge und Kinder

Windeldermatitis
   Windeldermatitis
- Windeldermatitis: Bei Säuglingen tritt gehäuft die sog. Windeldermatitis auf. Sie ist zwar primär durch eine Hautirritation bedingt, wird dann aber sekundär mit Hefepilzen (Erreger Candida albicans) besiedelt.
- Tinea capitis: Bei Kleinkindern im Kindergarten- bis Schulalter kann eine Tinea capitis (Erreger Trichophyton canis und verrucosum) an der behaarten Kopfhaut vorkommen.
- Tinea corporis: Bei Kindern ist eine Tinea corporis keine Seltenheit.

Tinea capitis
   Tinea capitis

Erwachsene

Tinea corporis
   Tinea corporis
- Tinea pedis: Der Fußpilz kommt durch das vermehrte Schwitzen, Okklusion durch Sportschuhe und Ansteckungsmöglichkeit in Gemeinschaftsumkleiden- bzw. –duschen zustande. Sportler leiden gehäuft an Tinea pedis.
- Tinea corporis: Eine Pilzinfektion der Körperhaut kann an allen Lokalisationen vorkommen. Ein Sonderfall ist die Tinea corporis (am Körper) bei Ringern, was durch den direkten Hautkontakt während des Ringens zustande kommt.
- Vaginalmykose: Bei Einnahme von oralen Kontrazeptiva kann es bei Frauen vermehrt zu Vaginalmykosen (Erreger Candida albicans) kommen.

Tinea pedis
   Tinea pedis

Alter

Onychomykose
   Onychomykose
- Mit steigendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, an Onychomykosen (Erreger Trichophyton rubrum) zu erkranken.
- Außerdem treten intertriginöse Candidainfektionen (Erreger Candida albicans) in Hautfalten vermehrt auf.
- Candidainfektionen können z.B. auch bei älteren Gebissträgern an der Mudschleimhaut auftreten.
- Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit): Menschen, die an Diabetes mellitus leiden, neigen besonders dazu, Pilzinfektionen jeglicher Art, aber besonders Candidainfektionen der Schleimhaut, zu entwickeln.
- Immunsuppression: Patienten, die eine systemische immunsuppressive Behandlung einnehmen sind aufgrund der Unterdrückung des Immunsystems stärker gefährdet Pilzinfektionen zu entwickeln.



 Seite bewerten:

Wir möchten gerne Ihre Meinung über diese Seite erfahren

Seite bewerten
DermIS.net Uni Heidelberg